Nach einer schlimmen Nadelstichverletzung weiß Sanitäter Scot seine Schutzhandschuhe mehr zu schätzen denn je

Für uns bei uvex dreht sich alles um den Schutz des Menschen – in seiner Freizeit ebenso wie während der Arbeit. Hinter jeder Schutzbrille, hinter jedem Sicherheitsschuh und jedem Gehörschutzstöpsel stehen dabei Menschen, die tagtäglich mit Engagement und Leidenschaft daran arbeiten, die Marke uvex zu dem zu machen, was sie ist – und wenn die von einer Geschichte hören wie der von Scot, ist Hilfe keine Frage von „ob“, sondern eine von „wie“!

Weiterlesen

Die Gefahren von blauem Licht – und wie Schutzbrillen helfen

Smartphone-Displays, Computer-Monitore, TV-Bildschirme – künstliche Quellen für blaues Licht sind sowohl in unserem Berufsalltag als auch in unserem Privatleben allgegenwärtig. Dass das aber von müden Augen bis zu Netzhauterkrankungen eine ganze Reihe an gesundheitlichen Risiken mit sich bringt, stellt uns als Gesellschaft vor neue Herausforderungen. Um zu verstehen, wie Lösungen für den Schutz unserer Augen an dieser Stelle aussehen können, werfen wir einen Blick auf die Eigenschaften und das Gefahrenpotenzial von Blaulicht.

Weiterlesen

Utilisation d'un gant anti-coupure dans l'industrie alimentaire

Schutzhandschuhe in der Lebensmittelindustrie

Bei der industriellen Verarbeitung von Lebensmitteln – und auch in allen anderen Bereichen, in denen Lebensmittel gehandhabt werden – ist die Wahl des richtigen Schutzhandschuhs von besonderer Relevanz. Um Verletzungen der Hände und Haut zu vermeiden. Aber auch um Gesundheitsrisiken für die Verbraucher durch kontaminierte Lebensmittel zu verhindern.  Dabei spielen die lebensmittelrechtlichen Vorgaben für Schutzhandschuhe eine ebenso wichtige Rolle wir der geeignete Schutz vor einer der häufigsten Verletzungsformen: Schnittverletzungen.

Weiterlesen

Vogelgrippe uvex Informationsartikel zu Schutzausrüstung gegen Geflügelpest

Persönliche Schutzausrüstung und Vogelgrippe – das ist zu beachten

Am 14. November 2016 mussten in Schleswig-Holstein 30.000 Hühner aus einem Zuchtbetrieb aufgrund von Vogelgrippe gekeult und entsorgt werden. Infizierte Vögel wurden aber auch schon in Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg und Bayern, sowie in Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Dänemark, Ungarn und Polen gefunden. Die Angst vor Übertragung ist genauso ansteckend wie die Grippe selbst, auch wenn das aktuell grassierende H5N8-Virus zwar extrem aggressiv, aber nicht direkt schädlich für den Menschen ist. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Vogelgrippe und persönliche Schutzausrüstung.

Weiterlesen

Für den Augenblick nach Nepal – eine uvex Optikerin hilft den Ärmsten

Wenn Brigitte Nachtmann-Leitl nach Nepal reist, ist sie nicht wie viele Andere auf der Suche nach spiritueller Erleuchtung. Auch hegt sie keinerlei Pläne, den nahegelegenen Mount Everest zu bezwingen. Stattdessen verbringt die gelernte Augenoptikerin einen Großteil ihres Jahresurlaubs damit, 6.000 Kilometer entfernt von zuhause ihr Wissen um Brillen, Augen und das Sehen an wissbegierige Einheimische weiterzugeben.

 

Weiterlesen

Schmerzfrei arbeiten mit deformierten Füßen und Sicherheitsschuhen?

Für Jochen M.* wurde der Beruf über die Jahre immer mehr zur Qual: Die Füße des 44jährigen Lageristen verformten sich aufgrund einer genbedingten Nervenschädigung so stark, dass ihm schmerzfreies Laufen in Sicherheitsschuhen für jeweils nur wenige Minuten möglich war. Selbst maßangefertigtes Schuhwerk brachte kaum Linderung – erst der uvex motion 3XL Stiefel verhalf Jochen M. dazu, wieder ohne Einschränkungen am Arbeitsleben teilnehmen zu können.

Weiterlesen

Balanceregelung beim Bodenkontakt

Rückenschmerzen fangen nicht selten schon an den Füßen an. Die passenden Einlagen können den Betroffenen helfen, ihren Körper dauerhaft wieder in die richtige Balance zu bringen.

medicare_fuss_cmy_300pxArchitekten und Ingenieure wissen: Risse im Dachstuhl weisen in der Regel auf Probleme mit der Statik hin – und die fangen meistens unten an. Zwar ist das Bauwerk „Mensch“ komplexer konstruiert als jedes Gebäude, im Grunde aber verhält es sich hier nicht anders. Haben wir Rücken- oder Nackenschmerzen, lässt sich die Ursache häufig nicht entlang der Wirbelsäule finden, sondern dort, wo der Körper Bodenkontakt hat: an den Füßen.
Stehen und Gehen erweisen sich dabei, anatomisch betrachtet, als überaus anspruchsvoll. Die Leistung, die der Körper erbringt, verteilt sich nicht nur grob auf Fersen, Ballen und Zehen, sondern ist in sehr viel feinere Zonen gegliedert. Die Rezeptoren in der Fußregion übernehmen dabei die Funktion von Balancereglern, die Unebenheiten auf dem Untergrund rasch registrieren und ausgleichen helfen. Nimmt man hinzu, dass der menschliche Fuß ein Kunstwerk ist, das aus 26 Knochen plus Bänder und Muskelstränge komponiert wurde, entsteht ein komplexes Gesamtbild, das in der der Regel nur für den Fachmann – Orthopäden, Podologen oder Orthopädieschuhmacher, Chiropraktiker oder Osteopathen – durchschaubar ist.

 

medicare_skelett_cmy_300pxSOS-Signale durch Fehlbelastung

Kettenreaktionen sind hier die Regel und selbst minimale Abweichungen vom Idealzustand können große Unterschiede für die Betroffenen ausmachen. Ein Faktor dabei ist die Formung eines Fußes. Sie allein kann ausreichen, um – bei entsprechender (Fehl-) belastung – SOS-Signale bis hoch in den Rücken- und Nackenbereich zu senden. So besteht etwa bei Plattfüßen auf Dauer die Gefahr, dass das Becken allmählich nach vorne kippt, bei Hohlfüßen geht die Neigung tendenziell in die andere Richtung.
Neben den unterschiedlichen Fußformungen bilden Fehlstellungen der Füße eine weitere mögliche Ursache für Rückenprobleme.Häufige, lang andauernde Bewegung auf harten Böden und Untergründen führt dazu, dass die Fußgewölbe auf Dauer regelrecht verflachen und die Fußmuskulatur ermüdet. medicare_HWS_cmy_300px

Dazu kommt die weit verbreitete Neigung, den Fuß nach außen zu drehen (um sich auf diese Weise zusätzliche Stabilität zu sichern).  Treten beide Probleme im Zusammenhang auf, sind auf Dauer ernsthafte Rückenprobleme zu befürchten. Deutlich wird dies insbesondere beim Belastungsverhalten der Sohlen, wenn das Druck- und Belastungsverhältnis zwischen Ferse, Fußaußenrand und großem Zeh nicht mehr ideal-proportional austariert ist.

 

 

Die passende Einlage als Lösung

6499_904_300pxWas folgt? Verändert sich die Fußstatik reagiert der Körper allmählich mit einer veränderten Achsenstellung der Beine. Schließlich passt sich auch die Wirbelsäule, entsprechend negativ, der veränderten Statik an. Leidtragende der neuen Belastung ist die Muskulatur des Betroffenen. Die Folge: Verspannungen, die schließlich in dauerhafte Fehlhaltungen und häufig damit verbundene chronische Rückenschmerzen münden können.
Schicksal? – Nein. Traditionell und traditionell erfolgreich wird diese Art von Rückenschmerzen durch das Tragen von Einlagen bekämpft. Wer regelmäßig und dauerhaft mit Einlagen unterwegs ist, bringt seine Füße allmählich wieder in eine gesündere Ausgangsposition und unterstützt somit seinen Körper bei der Wiedererlangung seiner idealen Statik. Das gilt gerade auch für das Tragen von Schuhen, insbesondere von Sicherheitsschuhen am Arbeitsplatz. Gerade hier ist die Belastung häufig besonders hoch, durch z.B. dauerhaftes Stehen auf hartem Hallenboden. Wichtig dabei ist, dass die Einlagen nicht nur dem Fußstand, sondern auch der Fortbewegungsart der Betroffenen angepasst werden müssen.

Roentgenschuh_m3XL_650px

 

Passive und aktive  Sohlen

Dabei gibt es grundsätzlich zwei Arten von Einlagen – passiv oder aktiv wirkende.  Passiv wirkende  Einlagen unterstützen den Patienten, indem sie seinen Fuß in der Idealposition fixieren. Die optimale Körperhaltung wird dabei auf passive Weise unterstützt, d. h.  Korrektur  möglicher Deformationen oder Fehlhaltungen durch Aufrichten und Abstützen  der Fußgewölbe. Aktive Einlagen (auch „propriozeptive“ oder „sensomotorische“ Einlagen genannt) werden vor allem dann eingesetzt, wenn Fußform und mögliche Fehlstellungen unter Beeinflussung von Muskel- und Sehnenspannungen, also unter Bewegungseinfluss, korrigiert werden sollen (können). Dies geschieht über eine neurophysiologische Stimulation der Sinneszellen an den Fußsohlen. Über solche dauerhaften Reizungen der Rezeptoren kann nach und nach die gesamte Muskelkette des Körpers bis hin zur Nacken und Kiefermuskulatur stabilisiert und reharmonisiert werden. Und: Ist der Gang wieder richtig ausgerichtet, gehören die leidigen Rückenschmerzen bald der Vergangenheit an.

 

Sie möchten mehr über das Thema erfahren?
– Die uvex safety group bietet solche „sensomotorische Einlagen“ für das Tragen von Sicherheitsschuhen an. Unter www.uvex.de finden Sie weitere Informationen dazu! Falls Sie Fragen haben, dann scheuen Sie sich nicht und wenden sich an uns unter der Mail expertenblog@uvex.de.

l