Schnittschutztestgerät nach ISO

Normänderung bei Schnittschutzhandschuhen: EN 388:2003 im Vergleich zur ISO 13997

Dieser Beitrag ist auch verfügbar auf: Englisch Französisch

Die Einstufung der Schutzklasse von Schnittschutzhandschuhen erfolgt in Europa bisher nach der Norm EN 388:2003. Zur Erreichung eines hohen Schnittschutzlevels werden seit einigen Jahren vermehrt technische Materialien – sogenannte Hochleistungsfasern – für Schnittschutzhandschuhe verwendet. Diese stetige Weiterentwicklung im Bereich der Materialien erfordert eine Anpassung der Prüfungen und Klassifizierung dieser Produkte. Die Veröffentlichung der neuen EN 388 wird für den Herbst 2016 erwartet.

 

Aktuelles Prüfverfahren nach EN 388:2003

Die bisherige Schnittschutzprüfung für Schnittschutzhandschuhe wird mithilfe des sogenannten Coupe-Tests durchgeführt. Ein rotierendes Kreismesser bewegt sich mit einer definierten Kraft (5 Newton) auf dem Prüfling hin und her und dreht sich gegenläufig zur Bewegung. Die Schärfe der Klinge wird zu Beginn der Prüfung sowie zum Ende der Prüfung über ein Referenzgewebe (Baumwolle) gemessen. Die Abnutzung der Klinge kann somit bestimmt und im Ergebnis berücksichtigt werden. Der ermittelte Indexwert ergibt sich zum einen aus der Zykluszahl, die benötigt wird um den Prüfling zu durchschneiden, und zum anderem aus dem Abnutzungsgrad der verwendeten Klinge.

 

Schnittschutztestgerät nach EN 388:2003
Abb. 1.1. Schnittschutztestgerät nach EN 388:2003

Abb. 1.2: Schnittschutztest nach EN 388:2003
Abb. 1.2: Schnittschutztest nach EN 388:2003

Hierbei wird der Widerstand des Handschuhs gegen einen scharfkantigen Gegenstand bei konstantem Kraftaufwand mit wiederholtem Kontakt ermittelt. Zur Bestimmung einer Leistungsklasse nach der EN 388:2003 werden fünf Messungen pro Prüfling durchgeführt. Die fünf Indexwerte werden summiert und der Mittelwert gibt die entsprechende Leistungsklasse für den Schnittschutz eines Schutzhandschuhes an.

 

Leistungsstufe 1 2 3 4 5
Index ≥ 1,2 ≥ 2,5 ≥ 5 ≥ 10 ≥ 20

Erweiterung des Prüfverfahrens nach ISO 13997

Die Änderungen in der neuen DIN EN 388 betrifft insbesondere Schnittschutzhandschuhe, die aus Materialien bestehen, die heute verwendete Klingen abstumpfen lassen (zum Beispiel bei Glasfasern und Stahlfasern). Bei diesen Schutzhandschuhen muss dann zusätzlich die Schnittschutzprüfung nach ISO 13997 durchgeführt und ausgewiesen werden.

Im Testverfahren nach der ISO 13997 wird die Haltbarkeit des Handschuhs gegen einen scharfkantigen Gegenstand bei einem einmaligen Kontakt unter einem höheren Kraftaufwand bestimmt. Hierfür bewegt sich eine lange gerade Klinge einmalig über den Prüfling. Dabei wird die minimale Kraft zum Durchschnitt des Prüflings nach 20 Millimetern bestimmt.

 

Abb 2.1: Schnittschutztestgerät nach ISO
Abb 2.1: Schnittschutztestgerät nach ISO 13997

Abb. 2.2: Schnittschutztest nach ISO 13997
Abb. 2.2: Schnittschutztest nach ISO 13997

Das Ergebnis wird in Newton (N) angegeben und anlehnend an den Newtonwert wird der Prüfling in eine Schnittschutzklasse eingeordnet.

 

Leistungsstufe A B C D E F
Newtonwert ≥ 2 ≥ 5 ≥ 10 ≥ 15 ≥ 22 ≥ 30

 

Aktuelles Prüfverfahren im Vergleich zur Erweiterung

Die wesentlichen Unterschiede der beiden Testverfahren liegen:

  • in der Klingenform: rund (EN 388) vs. gerade (ISO 13997)
  • in der Schneideart: rotierend mit wiederholtem Kontakt (EN 388) vs. gerade mit einmaligem Kontakt (ISO 13997)
  • in der Kraftausübung: konstant bei 5 N (EN 388) vs. variabel zwischen 2 und 30 N (ISO 13997)
  • in der Klassifizierung der Leistungsstufen: System von 1 bis 5 (EN 388) vs. System von A bis F ( ISO 13997)

 

Der Test nach der EN 388:2003 ist eher repräsentativ für Arbeiten im Umgang mit scharfen, relativ leichten Gegenständen. Das Testverfahren nach ISO 13997 ermöglicht hingegen eine bessere Aussage über die Schnittbeständigkeit bei Arbeiten mit unterschiedlichen Krafteinwirkungen und stoßartigen Gefahren. Des Weiteren ist die Klassifizierung der Schnittfestigkeit nach der ISO 13997 differenzierter, da diese sich aus sechs Stufen zusammensetzt und die Abstände unter den einzelnen Stufen geringer sind.

Aufgrund der deutlichen Unterschiede im Testverfahren und der Klassifizierung lassen sich die zwei Normen nicht miteinander vergleichen. Es kann daher keine Korrelation zwischen den unterschiedlichen Bewertungsskalen gezogen werden. Eine gute Performance in dem einen Testverfahren bedingt nicht zwangsläufig eine gute Leistung in dem anderen Prüfverfahren.

 

Was bedeutet diese zukünftige Änderung für den Anwender?

  • Die Veröffentlichung der neuen EN 388 wird für den Herbst 2016 erwartet.
  • Alle bestehenden EN-388-Zertifikate behalten ihre Gültigkeit bis eine Rezertifizierung notwendig ist (maximal fünf Jahre).
  • Alle Produkte haben auch weiterhin die gleiche Performance.
  • Entscheidend für die richtige Auswahl bleibt die konkrete Anwendung beziehungsweise Schnittschutzgefährdung in der Praxis.
  • Als führender Hersteller von Schnittschutzprodukten verfügen wir über die aktuelle Messtechnik beider Normen im eigenen Prüflabor und stehen damit jederzeit für Fragen zur Verfügung.

 

Aktuelle uvex Schnittschutzhandschuhe im Überblick:

Abb. 3.1: Schnittschutzhandschuhe mit Schnittschutz-Level 3 nach EN 388:2003
Abb. 3.1: Schnittschutzhandschuhe mit Schnittschutz-Level 3 nach EN 388:2003
Abb. 3.2: Schnittschutzhandschuhe mit Schnittschutz-Level 5 nach EN 388:2003
Abb. 3.2: Schnittschutzhandschuhe mit Schnittschutz-Level 5 nach EN 388:2003

 

 

 

 

 

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert