PSA als Lebensretter bei Störlichtbögen

Störlichtbogen-Unfälle treten laut Unfallstatistik glücklicherweise eher selten auf. Im Falle eines Falles ist jedoch das Leben von nahestehenden Personen akut in Gefahr. Unsere Expertinnen für Schutzbekleidung bei uvex safety textiles in Ellefeld, Petra Brückner (Leiterin der Produktentwicklung) und Susen Lemnitzer (technische Projektmanagerin), kennen die Risiken – und wissen, wie sich diese minimieren lassen.

Eine wichtige Rolle auf der Suche nach innovativen Schutzprodukten, die sowohl einen Mehrwert für unsere Kunden als auch für uvex bieten, sind Gelegenheiten zu Information und Austausch mit Partnern und Instituten. Am 22.9.2015 veranstaltete die Zertifizierungsstelle Schutztextilien des Sächsischen Textilforschungsinstitut e. V. (STFI) in Zusammenarbeit mit dem Institut für International Product Safety (I²PS) den Informationstag „Störlichtbogenschutz“. Wir sind der Einladung gerne und gespannt gefolgt und geben in diesem Beitrag unsere Eindrücke und Erkenntnisse wieder.

Im I²PS in Bonn haben sich zu diesem Anlass mehr als 40 Teilnehmer versammelt. Die Nachfrage war weitaus größer, aber die Anzahl der Besucher limitiert. Zum Publikum gehörten Gewebehersteller, Konfektionäre und Mietwäscheanbieter. Herr Hendrik Beier, Leiter der Zertifizierungsstelle, führte die Interessenten durch den erlebnisreichen Tag. Mit einer Vorstellung des renommierten und akkreditierten Prüfinstitut I²PS wurde eine Einführung in die Prüflaboratorien in Bonn gegeben. Anschließend zeigte Herr Beier in anschaulichen Vorträgen die Gefahren eines Störlichtbogenunfalls auf und informierte über die zukünftigen Neuerung in den Normen zum Störlichtbogenschutz. Den krönenden Abschluss des Tages bildeten vier im Labor erzeugte Störlichtbögen. Für die Mehrheit der Teilnehmer war es das erste Mal, solche gigantischen Explosionen (siehe Abbildung 1) live zu beobachten.

Austritt einer heißen Plasma- und Gaswolke bei einem Störlichtbogen an einer Prüfbox

Doch was ist eigentlich ein Störlichtbogen und wie wird dieser ausgelöst?

Ein Störlichtbogen ist ein seltenes, aber nicht auszuschließendes Ereignis, welches im Arbeitsumfeld von elektrischen Anlagen auftreten kann. Hervorgerufen durch einen Kurzschluss oder fehlerhafte Handhabungen beim Trennen stromführender Teile verursachen Störlichtbögen extreme, sogar lebensbedrohliche Gefährdungen. In Deutschland werden jährlich immer noch einige Todesfälle infolge von Störlichtbögen verzeichnet. Ein Störlichtbogenunfall hat folgende physikalische Auswirkungen:

  • hohe thermische Energie durch Flammen und Strahlungshitze (bis 10.000 °C )
  • Druckwelle und mitgeführte Fragmente, die durch die explosionsartige Ausbreitung des Störlichtbogens freigesetzt werden
  • extrem intensive elektromagnetische Strahlung, insbesondere im Bereich ultravioletter (UV) und infraroter (IR) Strahlung, aber auch im Bereich des sichtbaren Lichts – kann zu irreversiblen Schäden an Haut und Auge führen
  • starke akustische Belastung (Knall)
  • giftige Gase und Partikel, die durch das Schmelzen und Verdampfen von Materialien im Umfeld des Störlichtbogens (einschließlich der Elektroden) hervorgerufen werden

Zum Schutz gegenüber den thermischen Gefahren eines Störlichtbogens bietet uvex safety textiles ein umfangreiches Schutzbekleidungssortiment (uvex textreme fire + arc) verschiedenster Schutzklassen an. Neben dem zuverlässigen textilen Schutz betont Herr Beier die Wichtigkeit einer geschlossenen Verbindung zum Kopfschutz.

 

Interessante Fakten zum Störlichtbogentest

Das STFI führt seit dem Jahr 2005 monatlich Störlichtbogentests sowohl am Material als auch an Schutzbekleidung im Prüflabor des I²PS durch. Bei der Prüfung von Schutzbekleidung wird eine Jacke auf einen Dummy gezogen und im Abstand von 30 Zentimetern einem künstlich erzeugten Störlichtbogen ausgesetzt (siehe Abbildung 2). Der Energieverbrauch bei solchen Tests entspricht dem Jahresverbrauch einer dreiköpfigen Familie. Der Test gilt als bestanden, wenn die Kleidung keine Löcher aufweist und der Verschluss sich öffnen lässt, um dem Träger das schnelle Ausziehen der Bekleidung zu gewährleisten.

Unsere uvex high energy Jacke (aus der uvex textreme fire + arc Produktfamilie) besteht souverän den Störlichtbogentest.

In der Prüfbox (deshalb wird das Testverfahren auch als Box-Test bezeichnet) befinden sich zwei Elektroden, die durch einen Zünddraht miteinander verbunden sind. Dabei besteht die eine Elektrode aus Aluminium und die andere aus Kupfer, um möglichst praxisnahe Prüfbedingungen zu erreichen. Das Innere der Prüfbox ist aus nicht leitendem, hitzebeständigem Gips hergestellt und nach innen abgerundet. Dadurch wird die freiwerdende Energie sofort reflektiert und mit voller Leistung auf den Dummy gerichtet. Stellen Sie sich jetzt anstelle des Dummys einen Menschen vor, der an einer elektrischen Anlage arbeitet. Wie wichtig hier eine umfangreiche, den ganzen Menschen umfassende persönliche Schutzausrüstung ist, sollte für jeden selbstverständlich sein.


Fest, fester, textreme cut – Schnittschutz made by uvex

Bei der Glas- und Metallverarbeitung stehen Schnittverletzungen an Händen und Unterarmen nach wie vor unangefochten an der Spitze jeder Unfallstatistik. Dabei ermöglichen moderne Materialien – wie sie beispielsweise in uvex textreme cut Schnittschutzshirts verwendet werden – zuverlässigen Schutz gegenüber dem Verletzungsrisiko Nummer 1. Ein Praxisbericht.

Thomas Reiner weiß um die Wahrscheinlichkeit von Schnittverletzungen beim Umgang mit Metall. Er arbeitet als Abteilungsleiter für Sicherheit und Umwelt in einem der Produktionsstandorte von Novelis, dem globalen Marktführer für die Herstellung von Aluminiumerzeugnissen. In seinem Werk werden dünne Aluminiumbänder durch Kaltwalzen und Aufwickeln zu Coils verarbeitet, aus denen zum Beispiel Getränkedosen gefertigt werden können. Bei der Behebung von Produktionsstörungen und durch Probenentnahme in der Qualitätssicherung kommt der einzelne Mitarbeiter in direkten Kontakt mit den scharfen Aluminiumkanten. Schnittschutz ist dabei unentbehrlich und die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter hat bei Novelis höchste Priorität. Um das erklärte Ziel von „Null Unfällen“ sicherzustellen, investiert das Unternehmen umfangreich in Sicherheits- und Schutzmaßnahmen. Herr Reiner hebt besonders die Gefahr von zurückschnellenden Bandkanten und daraus entstehenden Schnittverletzungen im Unterarmbereich hervor. Die daraus abgeleitete Notwendigkeit eines Schutzes, der fest mit dem Shirt verbunden ist, war der Anlass für die Entwicklung uvex textreme cut (Abbildung 1).

Image 1: uvex textreme cut range
Abbildung 1: uvex textreme cut Modelle

Millionenfach bewährt ist die von uvex safety gloves entwickelte Bamboo-TwinFlex®-Technologie für uvex Schnittschutzhandschuhe. Hier sorgen schnittfeste Glasfasern und abriebfestes Polyamid an der Außenseite für Schnittschutz der Kategorie 5 – die höchste Schnittschutzstufe –, während weiches Bambus-Garn und widerstandsfähiges Dyneema® optimale Klimaregulation und Tragekomfort ermöglichen. uvex safety textiles hat diese bewährte Technologie auf Schnittschutzshirts und -hemden übertragen: Hier wird das Rumpfmaterial aus Baumwoll- oder Funktionsfasern mit Ärmeln aus Bamboo-TwinFlex®-Material in anwendungsspezifischen Längen kombiniert. Gerade in den Sommermonaten wird die kühlende Eigenschaft des Bambus-Garns im Schnittschutzmaterial von den Trägern als äußerst angenehm beschrieben.

Woran wird die Schnittfestigkeit gemessen?

Die Schnittfestigkeit wird in Anlehnung an DIN EN 388 für Schutzhandschuhe getestet. Da für den Bekleidungsbereich noch keine Norm vorliegt, handelt es sich bei den Modellen jedoch nicht um zertifizierte persönliche Schutzausrüstung (PSA). Dennoch werden Bekleidungsprodukte auch international mit dieser Norm getestet. Grundlage für die Prüfung sind zwei Proben, die diagonal vom Fadenlauf des Materials geschnitten und an jeweils drei Stellen getestet werden. Bei der Prüfung wird ein rotierendes Rundmesser mit konstanter Kraft von fünf Newton und konstanter Geschwindigkeit so lange hin- und herbewegt, bis das Messer die Probe durchtrennt und die leitfähige Unterschicht erreicht hat. Dabei wird die Anzahl der Zyklen zum Durchschneiden des Materials gezählt und im Verhältnis zum Testmaterial ausgewertet. Je höher der Schnittindex desto höher die Schnittfestigkeitsstufe.

Schnittschutz und Waschbeständigkeit?

Auch nach 40 Wäschen bei 60°C (Haushaltswäsche, Tumblertrocknung, 1 Punkt) liegt die Schnittfestigkeit noch zu 100 Prozent über den Anforderungen der höchsten Schnittfestigkeitsstufe (siehe Abbildung 2).

Abbildung 2: Gegenüberstellung der Anforderungen an EN 388 und Performance Schnittschutzmaterial (uvex safety textiles, 2015)
Abbildung 2: Gegenüberstellung der Anforderungen an EN 388 und Performance Schnittschutzmaterial (uvex safety textiles, 2015)

Zur Veranschaulichung zeigt Abbildung 3 die Proben, die nach 40 Wäschen bei 60°C getestet wurden. Beide Stoffstücke sind hier im gedehnten Zustand abgebildet, um die Einschnitte deutlich sichtbar zu machen. Das Testergebnis liegt bei einem Indexwert von 41 – das entspricht mehr als doppelt so vielen Schnittzyklen im Test wie die Norm für die höchste Schnittschutzstufe im Neuzustand vorgibt.

Drei der fünf uvex textreme cut Modelle sind wäschereigeeignet und nach dem industriellen Waschverfahren DIN EN ISO 15797 getestet worden. Aus diesen und weiteren Waschtests konnte das Krumpfverhalten der Einzelkomponenten bestimmt und die Schnittschutzmodelle konstruktiv optimiert werden. Durch ergonomische Gestaltung erreichen die neuen uvex textreme cut Modelle höchste Schnittfestigkeit bei maximaler Bewegungsfreiheit.

Thomas Reiner ist zufrieden. Nach Einführung der Schnittschutzshirts gibt es keine Schnittverletzungen mehr in seinem Werk. Zudem schildert er eine sehr hohe Trageakzeptanz bei seinen Mitarbeiter, eine „echte Erfolgsstory“, bei der Schutzbekleidung freiwillig getragen wird.

 

Quellen:
– Reiner, T. (30. April 2015). Abteilungsleiter Sicherheit & Umwelt. (S. Lemnitzer, Interviewer)


uvex i-performance: next level equipment

Wie kein zweites Unternehmen steht uvex für Innovation im Arbeitsschutz. Auf der A+A 2013 präsentiert das Unternehmen sein Produktsystem uvex i-performance und definiert damit, was moderne Arbeitsschutzprodukte leisten können.

Wie alle guten Ideen besticht das uvex i-performance Produktsystem durch seine Einfachheit: Bei intensiver körperlicher Arbeit ist Schutzausrüstung notwendig, aber häufig stellt gerade diese eine zusätzliche Belastung für den Träger dar.

Schutz in neuer Dimension

Mit uvex i-performance verbessert uvex die Performance seiner persönlichen Schutzausrüstung nachweisbar: Die Produkte bieten den gewohnten uvex Schutz. Gleichzeitig sind sie so optimiert, dass das Equipment den Träger so wenig wie möglich einschränkt und ihn in einigen Fällen sogar in seinen physiologischen Abläufen unterstützt. Das kann letztlich dazu führen, dass Anwender weniger leicht ermüden oder mehr Bewegungsfreiheit haben als mit ihrer bisherigen Schutzausrüstung.

Technologie und Komfort

uvex i-performance ist nicht allein eine technische Errungenschaft. Es ist eine Weiterentwicklung der uvex 3D Philosophie. Die uvex i-performance Produkte sind ebenfalls komplett anpassbar, aber der daraus resultierende Mehrwert für den Träger lässt sich jetzt eindeutig messen.

Vorteile, die sich messen lassen

uvex i-performance verdichtet alles, was uvex und seine Produkte kennzeichnet: hohe Schutzfunktionalität, Top-Design, optimale Qualität und lange Standzeit. Und nicht zuletzt das Streben nach stetiger Verbesserung – mit klarem, messbarem Mehrwert für uvex Kunden. Das uvex i-performance Sortiment umfasst Produkte eines kompletten Schutzsystems von Kopf bis Fuß.

Eine neue Produktgeneration mit vielen Vorteilen

Optimaler Blendschutz mit uvex i-3 AR

Das Entwickler-Team im Bereich Augenschutz lässt sich durch die Ergonomie- und Komfortvorgaben von uvex i-performance zu optimalem Blendschutz inspirieren: Mit beidseitiger Antireflex-Beschichtung erreicht die uvex i-3 AR einen Transmissionsgrad von über 96,5 % und vermeidet so effektiv störende Lichtreflexe, wie sie bei hell leuchtenden Anzeigen oder einer Mischung aus Kunst- und Tageslicht vorkommen.

Die uvex RX goggle ist die erste Vollsichtbrille mit Korrektionsschutzscheiben. Im Vergleich mit Überbrillen oder Korrektionseinsätzen erzielt sie eine bis zu 18 % höhere Transmissionsrate und vermeidet damit Abbildungsfehler.

Eine ausgeklügelte 360°-Belüftung bei der Atemschutzmaske uvex silv-Air eco verhindert das Beschlagen der darüber getragenen Schutzbrille. Auch der Gehörschutz wird durch ergo- nomisches Design weiter verbessert: uvex xact-band vermeidet Lärmbelastungen wirksam. Im Kopfband integrierte Schallblocker reduzieren spürbar mögliche Geräusche, die beim Aufliegen des Bandes auf der Kleidung entstehen.

Schutz und Komfort mit Hightech am Körper

Auch der Sicherheitsschuh uvex 1 verbindet Schutz, Komfort und Design optimal: Er folgt einem konsequenten Leichtbauprinzip und entlastet damit den Träger.

 

Weniger Belastung des Bewegungsapparats: uvex 1 Sicherheitsschuhe

Der Hintergrund: Jedes Gramm weniger verringert die Belastung des gesamten Bewegungsapparates und das reduziert Ermüdungserscheinungen. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch 100 % mehr Dämpfung, als von EN ISO 20345 gefordert. Und auch beim Design gehören uvex 1 Sicherheitsschuhe zu den Gewinnern: Sie wurden mit dem reddot design award 2013 ausgezeichnet.

Besseres Tastgefühl: uvex phynomic XG

Die Produktgruppe Handschutz entwickelt mit dem uvex phynomic XG einen Handschuh, der ein sehr natürliches Tastgefühl und den besten Ölgrip seiner Klasse bietet. Er ist besonders für Präzisionsarbeiten mit leicht öligen Teilen geeignet. Kombiniert wird das noch mit 8-fach höherer Abriebfestigkeit und damit enormer Standzeit.

uvex i-performance definiert Leistung neu

Komfort in neuer Dimension: Multischutz- Jacke uvex textreme performance

Das Gewicht der Multischutz-Jacke uvex textreme performance ist dank neuartiger Materialkombination 30 % geringer als bei vergleichbaren Jacken. Der ergonomische Schnitt ermöglicht maximale Bewegungsfreiheit. Gleichzeitig unterstützt das atmungsaktive Material das Wohlbefinden des Trägers.

Schutz für alle Gefahrenbereiche: uvex pheos antistatisch

Das uvex i-performance Produktangebot wird vervollständigt durch eine weitere Premiere: Den ersten antistatischen Helm, der alle Gefahrenbereiche abdecken kann und gleichzeitig optimalen Tragekomfort gewährleistet, uvex pheos antistatisch.

Die Zukunft hat gewonnen

Die uvex i-performance Produkte kommen nach einer intensiven Entwicklungs- und Testphase zur A + A 2013 auf den Markt. Sie zeigen, was Arbeitsschutzprodukte leisten können, wenn aktuelle technische Möglichkeiten ausgeschöpft und in den Dienst der Anwender gestellt werden. Das ist der Beginn von protecting people in einer neuen Dimension.