Mehr als 65.000 Besucher und 1.887 Aussteller aus 57 Nationen machen die 30. A+A zur weltweit wichtigsten und führenden Plattform für Hersteller aus dem Bereich Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Damit ist die alle zwei Jahre stattfindende Messe in Düsseldorf auch die bedeutendste für die uvex safety group. Wissen Sie eigentlich, wie ein uvex Stand auf der A+A aussieht? Welche Innovationen werden dort ausgestellt? Und was bekommt man überhaupt alles bei einem Messebesuch mit?

Karina Morozova, Kommunikationsassistentin in der Abteilung Corporate Branding und Marketing der uvex Unternehmensgruppe, hat sich für uns auf der Messe umgeschaut – und sie schildert hier die A+A 2015 aus der Sicht von jemandem, der sich im beruflichen Alltag nicht schwerpunktmäßig mit Arbeitsschutz beschäftigt.

Schon von weitem ist der 650 Quadratmeter große uvex Stand zu sehen – und die hohe weiße Wand, die unser Markenname ziert. Wir sind am ersten Messetag vor Ort und gespannt, von welchen Erfahrungen die Kollegen bereits jetzt berichten können. Kurz nach der Eröffnung der Messe ist die Halle 3, in der sich auch der uvex Stand befindet, schon gut besucht. Wie Thorsten Udet, Leiter Marketing und Kommunikation bei der uvex safety group, später erzählt, werden im Laufe der vier Messetage insgesamt 120 Kollegen aus allen Tochtergesellschaften als Standpersonal nach Düsseldorf anreisen, um auch bei starkem Andrang auf dem größten Stand der Messe jedem Interessierten ausführlich Rede und Antwort über die neuesten Produktinnovationen stehen zu können.

Der Stand von uvex auf der A+A 2015 in Düsseldorf

Im Vergleich zu den benachbarten Ausstellern ist der uvex Stand sehr groß. Am Rand finden sich zwischen einigen kleineren Produktvitrinen Tische und Sitzmöglichkeiten, zur Mitte hin lenken die neuen Produkte die Aufmerksamkeit auf sich. „Wir haben seit Anfang des Jahres an dem Standkonzept und dem Rahmenprogramm rund um die Messe gearbeitet“, erklärt Tobias Schmid, Sachbearbeiter Messe im Marketingteam von Thorsten Udet. „Wenn man auf einen fertigen Stand kommt, ist es klar, dass alles seinen Platz hat. Bis dahin zu kommen, ist aber ein langer Weg. Am Ende ist man dann sehr glücklich, wenn alles passt!“

Die Kollegen, die den Stand betreuen, fallen gleich durch ihre Kleidung auf: Die Herren tragen einen grauen Anzug mit passender bordeaux-roter Krawatte – die Damen schwarz-weiße Messekleidung. So ist auf Anhieb klar, wer Auskunft über uvex und seine Arbeitsschutzprodukte geben kann. Einer von ihnen ist Jens Metzger, Junior Produktmanager im Bereich Eyewear. Er ist dieses Jahr zum ersten Mal auf der A+A dabei und darf gleich eine spannende Technologie vorstellen: Mit der intelligenten Schutzbrille hat uvex einen Prototypen entwickelt, der erkennen kann, wann die Brille getragen wird. Jens Metzger erklärt die Technik Schritt für Schritt an einer Kreissäge: An der Maschine befindet sich ein Sensor, mit dem die Schutzbrille verknüpft ist. Hat der Arbeiter die Brille aufgesetzt, wird ein Signal an die Maschine gesendet. Erst dann ist es möglich, die Maschine zu starten. Legt der Arbeiter die Brille ab, stoppt die Maschine sofort. Auf dem Markt ist die Technik als Prototyp natürlich noch nicht, sie zieht aber bereits jetzt die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Und wie ist es, gleich beim ersten Messeeinsatz so eine Technologie vorzustellen? „Sehr spannend und aufregend!“, betont der Junior Produktmanager. „Heute und morgen bin ich auf dem Stand, am dritten Tag habe ich noch etwas Zeit, um mir auch noch andere Aussteller und natürlich im speziellen die Mitbewerber anzusehen“.

Junior-Produktmanager Jens Metzger präsentiert Innovationen aus dem Bereich Eyewear.

Natürlich wollen wir auch noch herausfinden, was es mit der gläsernen Pyramide in der Mitte des Standes auf sich hat. Darin sind einige ausgewählte, farblich abgestimmte Produkte ausgestellt; eine große Informationstafel verrät, dass es sich hierbei um das neue uvex i-gonomics Produktsystem handelt. Wir erfahren, dass moderne persönliche Schutzausrüstung (PSA) ihren Träger eben nicht nur schützen, sondern ihn bei seinen Arbeitsaufgaben nachhaltig und messbar entlasten soll – ein zukunftsweisender Ansatz angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland und ein Beitrag zum Erhalt der Gesundheit.

Die gläserne Pyramide beinhaltet das uvex i-gonomics Produktsystem.

Bevor wir uns aufmachen, noch andere Aussteller in den insgesamt neun Messehallen zu besuchen, sehen wir uns erst den brandneuen Imagefilm der uvex safety group auf der Videowand am Standeingang an. Auch wenn es nicht ganz an das Erlebnis heranreicht, den Film auf einer mehrere Meter hohen Leinwand zu bestaunen, könnt ihr ihn mittlerweile auch auf Youtube ansehen:

Einige Stunden und massenhaft neue Eindrücke später geht für uns ein langer, anstrengender Tag auf der A+A zu Ende. Wir hoffen, dass unsere Kollegen erfolgreiche Messetage hatten und freuen uns schon auf die nächste A+A.