„Kunterbunte PSA“ (Teil 3 von 3): Wie sinnvoll ist PSA in CI-Farben – und geht das überhaupt?

Die Corporate Identity (CI) eines Unternehmens ist so etwas wie seine Visitenkarte: Der Einsatz von Schrift, Logo und vor allem auch Farbe ist dabei idealerweise über alle Medien hinweg konsistent. In vielen Arbeitsbereichen und Branchen ist es durchaus üblich, dass die Arbeitskleidung ein einheitliches Bild abgibt – das schafft Wiedererkennungswert und stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl.

In diesem letzten von drei Blog-Artikeln zum Thema „Farben“ widmen wir uns vorrangig der Frage, welchen Einfluss die Corporate Identity auf die Farbauswahl bei persönlicher Schutzausrüstung hat – und haben kann. Lesen Sie unbedingt aber auch Teil 1 und Teil 2 unserer Farb-Serie!

Weiterlesen

Umknicken, Stolpern, Ausrutschen: Was passiert? Warum? Und was kann man dagegen tun?

Laut der Unfallstatistik der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) aus dem Jahr 2016 lassen sich viele Unfälle auf das Stolpern und Ausrutschen beim Gehen zurückführen. Man spricht hier von den sogenannten SRS-Unfällen (Stolpern, Rutschen und Stürzen). Die Auswertung zeigt, dass der Anteil an weiblichen Unfallopfern deutlich angestiegen ist und auch dass es einen starken Zuwachs bei den neuen Unfallrenten gab. Dass immer mehr Menschen unter unumkehrbaren Beeinträchtigungen ihrer Arbeitskraft leiden, zeigt sehr eindringlich die Wichtigkeit dieses Themas. Grund genug für uns, die Grundlagen des Stolperns, Umknickens und Ausrutschens einmal ausführlich zu erläutern – und zu erklären, welche Rolle Sicherheitsschuhe dabei spielen und welche Einflussfaktoren sonst noch vorliegen können.

Weiterlesen

“Kunterbunte PSA” (Teil 2 von 3): Muss der Blaumann unbedingt blau sein?

Der Blaumann! Jeder kennt ihn, viele tragen ihn und so manch einer hat sich bestimmt schon einmal gefragt: Wie wurde der Blaumann überhaupt zum Blaumann? Und gibt es vielleicht auch in anderen PSA-Bereichen solch dominante Farben? Ohne gleich zu viel verraten zu wollen: Von „historisch gewachsen“ über „rechtlich vorgegeben“ bis hin zu „psychologisch wertvoll“ steckt hinter der Farbgebung von persönlicher Schutzausrüstung viel mehr, als es auf den ersten Blick den Anschein hat!

In diesem zweiten von drei Blog-Artikeln zum Thema „Farben“ widmen wir uns vorrangig der Frage, warum bestimmte Teile unserer persönlichen Schutzausrüstung (aber auch unserer Alltagskleidung) bestimme Farben haben. Im letzten Artikel der Serie wird es dann hauptsächlich um Unternehmensfarben und modische Aspekte gehen. Seien Sie gespannt!

Weiterlesen

Immer auf der sicheren Seite – mit den zertifizierten Sicherheitsschuh-Einlagen uvex medicare!

Egal ob Lammfell-, Gel- oder private orthopädische Einlage: Sobald Sie etwas in Ihren Sicherheitsschuh einlegen, das nicht explizit in dieser Kombination vorher geprüft wurde, erlöschen die CE-Kennzeichnung und die EG-Baumusterprüfbescheinigung für den gesamten Schuh. Laut PSA-Benutzerverordnung dürfen diese Schuhe dann nicht mehr am Arbeitsplatz getragen werden. Logisch, denn die Einlagen können die elektrische Leitfähigkeit eines Schuhs verändern oder den Raum unter der Zehenkappe so verkleinern, dass zuverlässiger Zehenschutz nicht mehr gewährleistet werden kann. Die gute Nachricht aber: Rund 95 Prozent aller Sicherheitsschuhe von uvex sind grundsätzlich einlagenfähig – wir nennen das uvex medicare und hier erfahren Sie alles, was Sie als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber über den Bestellablauf wissen müssen!

Weiterlesen

uvex 1 und uvex 2 Sicherheitsschuhe: Ergonomie, Leichtbau, Design [Update]

Die Entwicklung von Sicherheitsschuhen wird heute nicht nur durch die Anforderungen der Einsatzbereiche, sondern auch von technischen Innovationen, ergonomischen und medizinischen Aspekten, Modetrends und Fragen zur Nachhaltigkeit bestimmt. Die preisgekrönten Sicherheitsschuhserien uvex 1 und uvex 2 geben eine ganzheitliche Antwort auf diese Anforderungen.

Weiterlesen

Schmerzfrei arbeiten mit deformierten Füßen und Sicherheitsschuhen?

Für Jochen M.* wurde der Beruf über die Jahre immer mehr zur Qual: Die Füße des 44jährigen Lageristen verformten sich aufgrund einer genbedingten Nervenschädigung so stark, dass ihm schmerzfreies Laufen in Sicherheitsschuhen für jeweils nur wenige Minuten möglich war. Selbst maßangefertigtes Schuhwerk brachte kaum Linderung – erst der uvex motion 3XL Stiefel verhalf Jochen M. dazu, wieder ohne Einschränkungen am Arbeitsleben teilnehmen zu können.

Weiterlesen

Zuschuss zur PSA? So gibt’s bis zu 50% Förderung!

Jeder vermiedene Arbeitsunfall spart Kosten, und das nicht nur auf Unternehmensseite: Vor allem die gesetzlichen Unfallversicherungen haben großes wirtschaftliches Interesse daran, dass persönliche Schutzausrüstung (PSA) flächendeckend zur Unfallprävention eingesetzt wird. Dieses Interesse geht sogar so weit, dass Versicherer wie die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft oder die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft PSA-Anschaffungen mit bis zu 50 Prozent subventionieren. Wir erklären, wie das genau funktioniert!

Weiterlesen

Bewegungsabläufe korrigieren mit sensomotorische Einlagen in Sicherheitsschuhen

Mit sensomotorischen Einlagen lassen sich Bewegungsfehler korrigieren und Schäden am Bewegungsapparat vermeiden. Wie aber funktioniert das genau? Woher bekomme ich solche Einlagen? Und kann ich die auch in meinen Sicherheitsschuhen verwenden?

Um das Thema sensomotorische Einlagen zu verstehen, müssen wir verstehen, wie das menschliche Gehirn sich wiederholende motorische Abläufe lernt – allen voran das Laufen. Ein kleiner Exkurs in die Humanbiologie.

Laufen ist ein immens komplexer Prozess: Gleichgewichtsinformationen aus dem Ohr, optische Informationen vom Auge und Informationen über die Bodenbeschaffenheit von den Füßen werden über das zentrale Nervensystem ans Gehirn übermittelt. Das interpretiert diese Informationsflut und veranlasst umgehend eine Vielzahl an Muskeln dazu, sich zusammenzuziehen oder zu entspannen. Diese teils minimalen Muskelaktivitäten wirken sich unmittelbar auf den gesamten Bewegungsapparat aus: Knochen, Sehnen, Bänder und Gelenke werden so in Position gebracht, dass sich der Körper vorwärtsbewegt, ohne dabei umzufallen. Das alles geschieht in Bruchteilen von Sekunden und tausendfach während nur eines Schritts.

Was kann beim Laufenlernen schiefgehen?

Entsprechend schwierig ist es, das Laufen überhaupt erstmals zu erlernen. Alle Rückmeldungen, die über das zentrale Nervensystem ans Gehirn gegeben werden, fließen in ein individuelles Ablaufprogramm, das durch wiederholte Anwendung irgendwann erlernt und in Zukunft – das entsprechende Muster aus Nervenreizen vorausgesetzt – automatisch ausgeführt wird.

Wird der Bewegungsablauf während dieser Lernphase aus irgendeinem Grund fehlerhaft ausgeführt, wird der Fehler ebenfalls miterlernt – und demzufolge in alle zukünftigen Ausführungen integriert. Mit verheerenden Auswirkungen: Oft treten nach Jahren der „schlechten“ Bewegungen Schäden an Kniegelenken, dem Becken oder der Wirbelsäule auf, die nur schwer orthopädisch zu behandeln sind. Auch Beschwerden im Bereich des Rückens, des Nackens oder sogar des Kiefers sind nicht selten.

uvex Nacken Schuh Einlagen

Doch es gibt Hoffnung: Auf demselben Weg, auf dem das falsche Laufen ursprünglich erlernt wurde, lässt es sich auch wieder korrigieren. Spezielle Schuheinlagen, sogenannte sensomotorische Einlagen, senden beim Laufen gezielt Impulse ans zentrale Nervensystem, die wiederum das Gehirn dazu veranlassen, korrigierende Muskelkontraktionen anzuregen. Durch konsequente Anwendung können auf diese Weise einmal falsch erlernte Bewegungsmuster wieder überschrieben und nachhaltig ausgebessert werden.

Wie können individuelle Einlagen die Bewegung korrigieren?

Logischerweise sind antrainierte Bewegungsfehler extrem individuell – und ebenso individuell muss auch die sensomotorische Einlage sein. Der orthopädische Schuhmacher analysiert dazu das Geh- und Stehverhalten der Betroffenen, um eine exakt auf die jeweilige Person passende Einlage anfertigen zu können. Er nutzt also das ureigene Reiz- beziehungsweise Lernverhalten des Menschen, um eine Stellungskorrektur zu provozieren. Das ist ein laufender Prozess: Bei fortschreitender „Umprogrammierung“ muss der Schuhmacher immer wieder nachbessern und die Einlage auf die sich langsam verändernde Situation neu einstellen.

uvex Fuß Schuh Einlagen

 

Geht das auch mit Sicherheitsschuhen?

Bei der Verwendung von sensomotorischen, aber auch allen anderen Einlagen in Sicherheitsschuhen erlischt in der Regel der vom Schuhhersteller garantierte Fußschutz. Glücklicherweise gibt es aber Ausnahmen: Wir bei uvex arbeiten mit einer Vielzahl an Systempartnern zusammen, die für uns Ihren individuellen Bedarf ermitteln. Gemeinsam mit diesen orthopädischen Fachbetrieben fertigen wir dann die für Sie passende Einlage an. Wir als Hersteller garantieren dabei, dass mit dieser Einlage der vollständige Schutz Ihres Sicherheitsschuhs der Marke uvex erhalten bleibt – und das bis hin zur eventuell vorhandenen ESD-Fähigkeit.

 

uvex Sensomotorische Einlagen Sicherheitsschuhe

 

Für weitere Fragen zum Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung – nutzen Sie einfach den Kommentarbereich.

l