Digitale Schutzausrüstung: uvex techware

Die Integration digitaler Funktionen in die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) eröffnet bisher nicht dagewesene Möglichkeiten zum Schutz des Menschen. Durch uvex techware können sensible Bereiche von Kopf bis Fuß mit Sensorik und Aktuatorik ausgestattet werden. Durch die Vernetzung der PSA können Meta-Funktionen realisiert werden, die situationsabhängig reagieren, mit dem Menschen interagieren und kommunizieren.

Der Megatrend der Digitalen Transformation bietet nun auch im Bereich der Persönlichen Schutzausrüstung völlig neue Produktkonzepte, mit denen dem umfassenden Wandel im industriellen Umfeld erfolgreich begegnet werden kann. "Neue digitale Technologien ermöglichen bisher nicht realisierbare Erweiterungen von bestehenden Sicherheitsfunktionen sowie neuartige Ansätze zum Schutz und dem Wohlbefinden des Menschen", erklärt Stefan Brück, CEO der uvex safety group. "Die uvex safety group hat daher für Entwicklung des digitalen Produktsystems uvex techware den Bereich "Digital Business Innovation" gegründet." Gemeinsam mit kompetenten Technologiepartnern und Schlüsselkunden sind erste Produktprototypen und Applikationen entstanden, die anhand von realistischen Fallbeispielen Ansätze für maßgeschneiderte Problemlösungen bieten.

"Die Produkte des uvex techware Systems markieren einen ersten Schritt von Hardware und Software-Lösungen mit konkreten Prototypen. "Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dieser Strategie den neuen Anforderungen der Arbeitswelt der Zukunft Rechnung tragen werden," sagt Stefan Brück. "Unsere Vision ist, diese Produktkonzepte voll zu vernetzen und in ein PSA-Sicherheitsmanagementsystem zu integrieren. Diese Lösungen sollten in enger Abstimmung mit unseren Kunden entwickelt werden, um auch sicherzustellen, dass sie in deren Systemlandschaft integriert werden können".

Die zur A+A 2017 vorgestellten Produktkonzepte:

Smart helmet - uvex pheos techware
Der Kopf muss in vielen Arbeitsschutzsituationen besonders geschützt werden. Die passiven Sicherheitsfunktionen des Smart Helmet werden durch den Einsatz von meta-Sensoren zur Situationserfassung um ein Vielfaches erweitert. So kann das Tragen der PSA sichergestellt werden und eingebaute Beschleunigungssensoren ermöglichen das Erfassen von Aufprall, freiem Fall und unerwarteter Bewegungslosigkeit. Weitere Sensoren wie Temperatur, Feuchte, Umgebungshelligkeit ermöglichen die Realisierung von weiteren Funktionen, die kundenspezifisch und an die Anforderungen des jeweiligen Einsatzgebietes angepasst werden können.

Smart Glasses – uvex i-works techware
Die Schutzbrille stellt eine ideale Plattform zur Visualisierung von Informationen dar. Der Fokus der Entwicklung liegt hierbei in der Integration in bewährte Augenschutzkonzepte. Die eingesetzten Technologien ermöglichen den Einsatz unter realen Arbeitsbedingungen wie hoher Umgebungshelligkeit und schwierigen Umgebungsbedingungen. Die Informationen werden wie bei einem Head-up-Display im Auto auf die Innenseite der Schutzgläser eingespiegelt und sind damit von den äußeren Bedingungen unabhängig. Die Anzeige erlaubt einen jederzeit möglichen Zugriff auf Sensordaten sowie Messwerte von externen Sensoren. Die eingesetzten Konzepte sind auf geringen Stromverbrauch und geringes Gewicht optimiert.

Smart Gesture Control – uvex suXXeed techware
Die Interaktion zwischen Mensch und Maschine ist je nach Arbeitsumgebung eine große Herausforderung im Kontext von digitaler Arbeitssicherheit. Zur Bedienung von mobilen Endgeräten mit kleinen Tasten und Bildschirmen muss häufig der Handschutz entfernt werden. Das Smart Gesture Control Modul kann an verschieden Stellen der PSA integriert werden und bedarf keiner Berührung aufgrund der eingesetzten 3D-Gestenerkennungstechnologie. Das Modul erlaubt die Steuerung der Funktionen von beispielsweise der Smart Glasses oder von Maschinen und deren Funktionen. Zur Sicherheit und als Interaktionsfeedback werden 9 LEDs eingesetzt.

E-Glove – uvex phynomic techware
Die Hand ist das wichtigste Werkzeug des Menschen und benötigt Schutz gegen mechanische Einflüsse, Schnitte oder schädliche Chemikalien bieten. Trotzdem dürfen Taktilität und der Umgang mit Werkzeugen nicht verschlechtert werden. Durch die Integration von NFC-Chips in die Handschuhe steht dem Nutzer über sein mobiles Endgerät jederzeit alle Informationen wie Einsatzzweck, Beständigkeit des Produktes zur jederzeit zur Verfügung. Die Schutzhandschuhe können personalisiert werden, Zugänge zu Maschinen bzw. Infrastruktur kann reguliert werden und es ergeben sich völlig neue Möglichkeiten hinsichtlich dem Supply Chain Management von PSA.

Smart Insole – uvex 1 techware
Der Sicherheitsschuh stellt den Übergang zwischen Mensch und seiner direkten Umgebung bei nichtsitzender Tätigkeit dar. Aus diesem Sachverhalt lassen sich viele biomechanische sowie situative Szenarien ableiten. Eine Vielzahl von Arbeitsunfällen beruht auf Ausrutschen und temporärem Kontrollverlust. Diese Situationen lassen sich erfassen, auswerten und durch gezielte Warnungen können weitere Unfälle an den bekannten Gefahrenorten vermieden werden. Der Einsatz von Meta-Sensorik erlaubt es zudem zusätzlich zu den Bewegungsinformationen sicherheitsrelevante Eigenschaften des Schuhs zu erfassen um eventuelle Beschädigungen und Verlust der Schutzeigenschaften aktiv zu erkennen.

Active Lighting Vest – uvex
In Gefahrensituationen ist es wichtig, dass Einsatzkräfte oder Unfallbeteiligte Warnwesten tragen, die zum einen durch Warnfarben und Retroreflektoren ein Erkennen im Beleuchtungsfall ermöglichen. In lichtarmen Umgebungen sind passive Warnwesten dennoch schlecht zu erkennen. Zur Erhöhung der Sicherheit auch in solchen Situationen wurde die Active Lighting Vest um eine aktive gepulste Lichtquelle erweitert, die auch sehr dunklen Umgebungen eindeutig erkennbar ist und so für ein Plus an Sicherheit sorgt. Die Einbindung der Weste in ein vernetztes Sicherheitskonzept erlaubt zusätzliche Funktionen die weit über die Funktion einer Warnweste hinausgehen können.

Dr. Markus Burghart stellt uvex techware auf der A+A 2017 vor

Die uvex Gruppe

Die uvex group vereinigt drei international tätige Gesellschaften unter einem Dach: die uvex safety group, die uvex sports group (uvex sports und Alpina) sowie die Filtral group (Filtral und Primetta). Die uvex Gruppe ist mit 48 Niederlassungen in 22 Ländern vertreten und produziert aus Überzeugung mit Schwerpunkt in Deutschland. Zwei Drittel der rund 2.600 Mitarbeiter (Stand: GJ 2016/17) sind in Deutschland beschäftigt. uvex ist weltweit Partner des internationalen Spitzensports als Ausrüster unzähliger Top-Athleten. Das Leitmotiv protecting people ist Auftrag und Verpflichtung. Dazu entwickelt, produziert und vertreibt uvex Produkte und Serviceleistungen für die Sicherheit und den Schutz des Menschen im Berufs-, Sport- und Freizeitbereich.

Sie haben Fragen? Pressekontakt:

Thorsten Udet
UVEX SAFETY GROUP GmbH & Co. KG
Würzburger Str. 181-189
90766 Fürth
Germany

Telefon: +49 911 9736-1449
Fax: +49 911 9736-1302

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien (Facebook-Pixels), Werbung und Analysen (Google) weiter. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit, einzelnen Analysefunktionen zu widersprechen finden Sie in unseren Datenschutzbedingungen. Mit der Bestätigung des „OK“-Buttons, erklären Sie sich damit einverstanden.